Abfälle aus Gießereien: schadstoffbelastete Mineralien richtig entsorgen

Abfälle aus Gießereien: schadstoffbelastete Mineralien richtig entsorgen

Was sind Abfälle aus Gießereien?

In Gießereien fallen beim Sandgussverfahren verschiedene mineralische Abfälle wie Gießereisande, Gießereialtsande, Formsande oder Kernsande an. Die Sande und Bruchreste entstehen aus Formgebungskörpern, die nach dem Gießvorgang nicht mehr weiterverwendet und deshalb ausrangiert werden. Da Gießereisande Schadstoffe wie Schwermetalle, Mineralölkohlenwasserstoffe und Phenole enthalten, ist es wichtig, den Sand entsprechend zu entsorgen. Weitere Abfälle aus Gießereien umfassen schwermetallhaltige Filter- oder Gießereistäube, die aufgrund der Abluftreinigung anfallen.

Abfälle aus Gießereien entsorgen und verwerten

Gießereisande werden zunächst einer mineralischen Aufbereitung unterzogen und anschließend, je nach Schadstoffbelastung, entweder obertägig als Deponieersatzbaustoff oder Untertage als Versatzbaustoff verwertet. Die Stäube werden in der Regel zu Versatzbaustoff verarbeitet. Seltener findet auch ein Einsatz als Betonzuschlagstoff statt. Zur Entsorgung ist eine Deklarationsanalyse (Nachweis über die professionelle Beurteilung des Materials im Hinblick auf Schadstoffe) erforderlich.

AVV-Nummern:

101005*gefährliche Stoffe enthaltende Gießformen und -sande vor dem Gießen
101006Gießformen und -sande vor dem Gießen mit Ausnahme derjenigen, die unter 101005* fallen
101007*gefährliche Stoffe enthaltende Gießformen und -sande nach dem Gießen
101008Gießformen und -sande nach dem Gießen mit Ausnahme derjenigen, die unter 101007* fallen
101009*Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält
101010Filterstaub mit Ausnahme desjenigen, der unter 101009* fällt

Die in der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) mit * gekennzeichneten gefährlichen Abfälle unterliegen der Nachweisverordnung (NachwV).

Elektronisches Nachweisverfahren & Zertifikate

Ihre Ansprechpartner

Zur Übersicht über alle Abfallarten

Abfallarten-Lexikon