Gleisschotter Entsorgung: Gleisschotter eignet sich zum Recycling

Gleisschotter Entsorgung: Gleisschotter eignet sich zum Recycling

Was ist Gleisschotter?

Gleisschotter dient als Teil des Gleisbettes zur frostsicheren Stabilisierung der Gleisanlagen. Er besteht aus gebrochenem Felsgestein in definierten Körnungen. Beim Errichten von Gleisanlagen wird der Schotter als sogenanntes Schotterbett oder Schotteroberbau eingebaut.
Um Gleisanlagen von Bewuchs freizuhalten, werden häufig Pflanzenschutzmittel eingesetzt, deren Schadstoffgehalt bei der Entsorgung von Gleisschotter eine große Rolle spielt. Zudem können Schadstoffe wie Schwermetalle sowie die Schadstoffe PAK und MKW im Schotter enthalten sein. Da der Gleisschotter sich mit der Zeit aufarbeitet, muss er regelmäßig ausgetauscht werden. Beachten Sie die Anforderungen gemäß LfU-Merkblatt 3.4/2.

Gleisschotter entsorgen und verwerten

Ausgebauter Gleisschotter muss gemäß den aktuell gültigen Vorschriften beprobt und analysiert werden. Ist er weitgehend schadstofffrei, eignet sich Gleisschotter zum Recycling. Dabei hängt der Aufbereitungsaufwand vom Feinkornanteil und der Art sowie der Höhe der Belastung ab.
Gleisschotter kann durch Absieben, Waschen, Brechen und Fremdstoffabtrennung aufgewertet werden. Stark belasteter Schotter, bei dem keine Aufbereitung mehr möglich ist, wird entweder obertägig als Deponie-Ersatzbaustoff oder Untertage als Versatzbaustoff verwertet.

Die aus Gleisschotter hergestellten Recycling-Baustoffe werden vor allem in Bereichen mit Frostschutzanforderungen, z. B. im Straßenbau eingesetzt.

AVV-Nummern:

170507*Gleisschotter, der gefährliche Stoffe enthält.
170508Gleisschotter, der keine gefährlichen Stoffe enthält.

Die in der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) mit * gekennzeichneten gefährlichen Abfälle unterliegen der Nachweisverordnung (NachwV).

Elektronisches Nachweisverfahren & Zertifikate

Ihre Ansprechpartner

Zur Übersicht über alle Abfallarten

Abfallarten-Lexikon