Ofenausbruch sind Ablagerungen an Ofen-Innenwänden und können Schadstoffe enthalten

Ofenausbruch sind Ablagerungen an Ofen-Innenwänden und können Schadstoffe enthalten

Was ist Ofenausbruch?

Ofenausbruch besteht aus Reststoffen, die sich aufgrund der hohen Temperaturen bei Schmelz- und Verbrennungsprozessen im Rahmen metallurgischer- und nichtmetallurgischer Verfahren am Ofenrand absetzen und dort festbacken. Da das feuerfeste Material der Ofenauskleidung regelmäßig von Anhaftungen befreit und je nach Verschleiß erneuert werden muss, fällt der Ofenausbruch bei Reinigungs- und Wartungsprozessen von Öfen und Brennkammern an. Er wird von den Innenwänden des Ofens gekratzt, weshalb er sich meist aus Schlacke und Spuren von Metallen und Metalloxiden zusammensetzt.

Ofenausbruch entsorgen und verwerten

Zur Entsorgung von Ofenausbruch ist eine Deklarationsanalyse (Nachweis über die professionelle Beurteilung des Materials im Hinblick auf Schadstoffe) erforderlich, da in der Regel Belastungen durch Schwermetalle vorliegen. Ofenausbruch wird nach einer mineralischen Aufbereitung, je nach seiner Schadstoffbelastung, entweder obertägig als Deponieersatzbaustoff, oder Untertage als Versatzbaustoff verwertet.

AVV-Nummer:

161106Auskleidungen und feuerfeste Materialien aus nichtmetallurgischen Prozessen mit Ausnahme derjenigen, die unter 161105 fallen
161105*Auskleidungen und feuerfeste Materialien aus nichtmetallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten

Die in der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) mit * gekennzeichneten gefährlichen Abfälle unterliegen der Nachweisverordnung (NachwV).

Elektronisches Nachweisverfahren & Zertifikate

Ihr Ansprechpartner

Zur Übersicht über alle Abfallarten

Abfallarten-Lexikon