Sperrmüll entsorgen: aus Privathaushalten und Gewerbe

Sperrmüll entsorgen: aus Privathaushalten und Gewerbe

Was versteht man unter Sperrmüll und welche Materialien enthält er?

Als Sperrmüll werden Abfälle aus Privathaushalten und Gewerben bezeichnet, die für eine Entsorgung über den Hausmüll zu sperrig sind. Sperrmüll fällt beispielsweise bei Entrümpelungen an. Er besteht vorrangig aus Holz und Metall, es können aber auch Kunststoffe und Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) enthalten sein.

Zum Sperrmüll zählt:

Sperrmüll entsorgen und verwerten

Wenn wir Sperrmüll entsorgen, werden Holz, Metalle, Kunststoffe und PPK aussortiert und einem stofflichen Recycling zugeführt. Die Restfraktionen werden in unserer Gewerbemüllaufbereitungsanlage zu Ersatzbrennstoffen verarbeitet und anschließend in Kraftwerken und Zementwerken zur Energiegewinnung eingesetzt.

Im Sperrmüll dürfen nicht enthalten sein:

AVV-Nummer:

200307Sperrmüll als Siedlungsabfall

Die in der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) mit * gekennzeichneten gefährlichen Abfälle unterliegen der Nachweisverordnung (NachwV).

Elektronisches Nachweisverfahren & Zertifikate

Ihre Ansprechpartner

Zur Übersicht über alle Abfallarten

Abfallarten-Lexikon